Ankumer Oberschülerinnen wegen Wasserrohbruchs mit 70 statt 20 Kindergartenkindern im Wald

Eine Schülergruppe der August-Benninghaus-Schule wurde beim vorbereiteten „Lerntag im Wald“ von 50 Kindern zu viel überrascht und hat die Herausforderung dank Unterstützung super gemeistert!

Seit Februar dieses Schuljahres traf sich die Arbeitsgemeinschaft „Begabungsförderung im Kindergarten“ der August-Benninghaus-Schule wöchentlich nachmittags und bereitete auf Wunsch der teilnehmenden Schülerinnen diesmal einen Lerntag im Wald vor. Die Schülerinnen setzten sich dafür mit vielfältigen Themen auseinander: unterschiedliche Verhaltensweisen von Kindern, verschiedene Erziehungsstile, wertschätzender Umgang mit Kindern sowie klare Kommunikation. Nach der Theorie ging es an die Planung des Tages im Wald. Dabei mussten die Schülerinnen des Profilfaches Gesundheit und Soziales viel beachten: Sicherheitsvorkehrungen für einen Gang in den Wald, geeignete Lernspiele im Lernort Wald, die Organisation passender Materialien. Abschließend wurde ein Testdurchlauf vor Ort in der „Kunkheide“ noch ganz ohne Kinder durchgeführt.

Nachdem sich die Schülerinnen den 20 ausgewählten Kindern der „Kindertagesstätte am Kattenboll“ am Dienstag vorgestellt hatten, sollte es am Donnerstag an die praktische Umsetzung der Ideen gehen. AG-Leiterin Dagmar Wengh und eine Erzieherin der Kindertagesstätte würden die Schülerinnen und Kinder begleiten.

Doch dann kam die Überraschung! Statt von 40 Kinderaugen wurden die Schülerinnen morgens im Kindergarten von 140 Augen und somit 70 Kindern mit ihren gepackten Rucksäcken auf dem Rücken erwartungsvoll angestarrt. Was war da los?

Mit 70 Kindern auf dem Weg in die Kunkheide

Mit 70 Kindern auf dem Weg in die Kunkheide.

 

In der Siedlung am Kattenboll wurde seit dem vorigen Nachmittag ein Wasserrohrbruch repariert, sodass es in der Kindertagesstätte – wie auch in der August-Benninghaus-Schule nur „Notwasser“ gab. Kurzerhand wurde per Handy und Social Media mit den Erzieherinnen und Eltern entschieden, fast alle Kinder mit in den Wald zu schicken.

„Macht euch keine Sorgen! Wir lassen euch nicht allein mit den vielen Kindern in den Wald gehen. Es kommen noch sieben Erzieherinnen mit!“, beruhigte Karin Kleine-König, Leiterin der Kindertagesstätte, die Oberschülerinnen samt Lehrerin. „Das wird gut laufen!“

Endlich beim Wald

Endlich beim Wald!

 

Und tatsächlich wurde es ein toller Vormittag, bei dem das Programm kurzerhand in Form von Lernstationen umfunktioniert und durchgeführt wurde. Die Kinder sammelten in Gruppen begeistert verschiedene Zapfen, zählten sie und spielten damit Weitwurf, um schließlich die erreichte Meterzahl zu messen und Zapfenkönig oder Zapfenkönigin zu küren. Sie sprangen über das Tannenzapfenseil um die Wette, balancierten auf einem Baumstamm, sortierten sich nach Größe und bewältigten ein Konzentrationsspiel.

Picknick im Wald

Picknick im Wald.

 

Mit vielen Kindern dauert alles länger, sodass am Ende gar nicht alle vorbereitete Lernspiele zum Einsatz kamen. Die Kinder brauchten doch auch noch Zeit für das freie und entdeckende, selbständige Spiel im Wald sowieso für ihre Esspause. Gut gelaunt ging es bei bestem Sommerwetter zurück zur Kindertagesstätte, wo die Schülerinnen in der Turnhalle von der versammelten Kinderschar und den Erzieherinnen einen donnernden Applaus erhielten und die Kinder als Dank von den Schülerinnen Lutscher bekamen.

Der Waldtag lief zwar ganz anders als geplant, aber war doch ein voller Erfolg!

 

Zapfenkönig werfen

Zapfenkönig werfen

Zapfenseilspringen

Zapfenseilspringen

 

Nach anfänglicher Schüchternheit sehr bald auf dem Schoß der Schülerinnen

Nach anfänglicher Schüchternheit rutschten die Kindergartenkinder sehr bald auf dem Schoß der Schülerinnen

 

Rückmarsch

Rückmarsch.

 

 

 

Quelle

Pfeil ohne Funktion

Mitteilung der August-Benninghaus-Schule
 Bilder August-Benninghaus-Schule
 

Aktualisiert

Pfeil ohne Funktion

 
 

Link

Pfeil ohne Funktion

August-Benninghaus-Schule