Fünf Jubiläen bei der Ankum-Bersenbrücker Eisenbahn

Seit vielen Jahren sind die Fahrerinnen und Fahrer der Ankum-Bersenbrücker Eisenbahn GmbH (ABE) mit ihren rotweißen Kleinbussen täglich im Einsatz, um Schulkinder morgens sicher zu den Schulen in der Region zu fahren und nachmittags ebenso sicher wieder nach Hause. Fünf von ihnen konnten jetzt ihre langjährigen Jubiläen feiern.

Horst Baier gratulierte den Jubilaren Rainer Dückinghaus, Anne Zühlsdorf, Annette Buck, Martin Geers und Bernd Geers ebenso wie Ewald Beelmann. (von links) 
Horst Baier gratulierte den Jubilaren Rainer Dückinghaus, Anne Zühlsdorf, Annette Buck, Martin Geers und Bernd Geers ebenso wie Ewald Beelmann. (von links)

 

Noch vor der kleinen Feierstunde im Ankumer Rathaus hatten die erfahrenen Busfahrer bereits die erste Schneefahrt in dieser Wintersaison hinter sich gebracht – sicher und zuverlässig wie in den vielen Jahren zuvor. Seit 25 Jahren gilt dies für Anne Zühlsdorf, Martin Geers und Bernd Geers, der nicht nur als Fahrer für die ABE unterwegs ist, sondern als Verkehrsleiter auch für die Koordination aller Busse und Fahrten verantwortlich ist. Rainer Dückinghaus fährt bereits seit 20 Jahren für die ABE und Annette Buck ist ebenfalls schon seit zehn Jahren dabei.

Ihnen allen überreichte Geschäftsführer Ewald Beelmann Präsente, für Anne Zühlsdorf, Martin Geers und Bernd Geers gab es zudem Dankesurkunden für je ein Vierteljahrhundert im Dienst der ABE. „Obwohl der Fokus der Öffentlichkeit seit einiger Zeit vermehrt auf dem Schienenweg der Ankum-Bersenbrücker Eisenbahn liegt, gehört das Tagesgeschäft der regelmäßigen Busfahrten zum langjährigen Erbe des Unternehmens“, erklärte Beelmann. Immerhin ist die 104 Jahre alte ABE eine der ältesten regionalen Eisenbahngesellschaften. „Zudem ist die ABE eine der traditionsreichsten Gesellschaften, an denen die Samtgemeinde Bersenbrück beteiligt ist“, stellte Samtgemeindebürgermeister Dr. Horst Baier fest, der außerdem auch Vorsitzender der Gesellschafterversammlung ist.

Für das gute Image der ABE seien auch die engagierten Fahrerinnen und Fahrer mitverantwortlich, lobte er die Jubilare. „Die Arbeit mit Euch ist ein Selbstläufer und macht einfach nur Spaß“, ergänzte Verkehrsleiter und Kollege Bernd Geers. Insgesamt gehören 17 Fahrzeuge zum Fuhrpark der ABE und 23 Mitarbeiter. Obwohl sie ihre Fahrdienste als Teilzeitbeschäftigung begonnen hätten, wären im Laufe der Jahre durch zusätzliche Linienübernahmen immer mehr Stunden hinzugekommen, erklärten die Jubilare. Auch dies ein Zeichen für ein stabiles und sogar expandierendes Unternehmen.

 

 

Quelle

Pfeil ohne Funktion

Pressemitteilung der Samtgemeinde Bersenbrück

 

Aktualisiert

  
 Bilder Liesel Hoevermann
 

Link

Pfeil ohne Funktion

Samtgemeinde Bersenbrück