Polizei warnt vor dubiosen Telefonanrufe

Die Osnabrücker Polizei warnt aktuell vor Anrufen, bei denen sich Kriminelle am Telefon als Polizeibeamte ausgeben und mit Hilfe technischer Verfahren die Nummer von tatsächlich existierenden Dienststellen im Display des Angerufenen erscheinen lassen. Diese Betrugsmasche ist weit verbreitet. Man nennt sie "Call-ID-Spoofing" (Fälschung der Anrufer-Identität). Dabei schlüpfen die Täter in die Rolle von Polizisten, Staatsanwälten, Richtern oder anderer vermeintlich seriöser Anrufer.

In den Abendstunden des Mittwochs kam es in Belm zu solch einem Anruf bei einem Mitbürger. Auf dem Display des Telefons war die Nummer der örtlichen Polizei zu sehen. Der Anrufer gab sich als "Herr Lorenz" von der Polizei aus und erklärte, dass man zwei Einbrecher festgenommen habe, die einen Zettel mit der Anschrift des Angerufenen dabei gehabt hätten. Demnach sei der Angerufene reich und habe sicher auch Barvermögen. Dieses Vermögen solle er bei seinem Geldinstitut abheben, um einen "Maulwurf " bei dem Geldinstitut zu enttarnen, der den Einbrechern gesagt habe, dass bei ihm viel Geld zu holen sei. Er solle sich einen Vorwand ausdenken, warum er soviel Geld abheben wolle und er solle auf keinen Fall mit irgendjemandem über diesen Anruf sprechen. Der Angerufene begab sich zu seinem Geldinstitut, machte dort jedoch unzulängliche Angaben, so dass die Angestellten stutzig wurden und die Polizei informierten. Der Mann war offensichtlich Opfer einer überregional agierenden Betrügerbande geworden und hatte Glück, dass die Bankangestellten so aufmerksam waren und er außer dem Schreck keinen finanziellen Schaden erleiden musste.

  • Wer von vermeintlichen Polizisten oder Anwälten angerufen und am Telefon zu Strafzahlungen oder der Herausgabe sensibler Daten gedrängt wird, sollte sich darauf nicht einlassen! Stattdessen kann man sich durch einen Kontrollanruf bei der örtlichen Polizei-Dienststelle rückversichern. Auf keinen Fall sollten während der Telefonate sensible Daten wie Kontonummern und PIN preisgegeben oder Strafzahlungen zugestimmt werden.

  • Wichtig ist, beim Kontrollanruf nicht die im Telefon zwischengespeicherte Nummer für den Rückruf zu verwenden, sondern sich im Internet oder im Telefonbuch selber zu vergewissern und dann die Nummer selbst zu wählen.

 

 

Quelle

Pfeil ohne Funktion

Mitteilung der Polizei im Presseportal

 

Aktualisiert

Pfeil ohne Funktion

 
   

Die Gemeinden der Samtgemeinde Bersenbrück und die Stadt Bersenbrück fallen in den Zuständigkeitsbereich des Polizeikommissariats Bersenbrück, die Verantwortlichkeit für die Pressemitteilungen fällt gemeinhin in den Zuständigkeitsbereich der Polizeiinspektion Osnabrück. Die Mitteilungen werden in einem Bereich der Internetseite presseportal.de mit der Autorenkennung (ots) veröffentlicht. Zum Abruf der Mitteilungen steht auch ein RSS-Feed zur Verfügung.

Zur Internetseite der Polizeidirektion Osnabrück

Zum Newsroom der Polizeiinspektion Osnabrück im Presseportal.de